12. Mai 2017 - Kommentare deaktiviert für Das Geheimnis erfolgreicher Assistenzen

Das Geheimnis erfolgreicher Assistenzen

Oft haben Assistenzen ja mit Vorurteilen zu kämpfen. Kochen wir wirklich den ganzen Tag Kaffee, kopieren, telefonieren und tratschen? Oder sind wir doch produktiver? Nun, oftmals sind wir der Dreh- und Angelpunkt eines Büros oder – in unserem Fall – der Agentur. Wir sind die Allrounder, der warme Empfang, wenn Ihr ankommt und vieles mehr. Es war unser Anspruch dies zu vertiefen … 

Anfang Mai war es endlich soweit. Schon vor Monaten hatten wir, meine Kollegin Stephanie von der REIZPUNKT GmbH und ich, uns bei einem Seminar von Sekretaria Kongress angemeldet. Also fuhren wir los, um die 360 Kilometer bis Münster hinter uns zu bringen. Auf dem Weg waren wir uns selbst nicht mehr sicher, welche Workshops wir gebucht hatten.

Völlig normal, wie wir bei der Begrüßung am 03.05.2017 nach einem unkomplizierten Check-In erfuhren.

Jetzt geht’s los …
Der 1. Tag startete mit dem Kick-Off-Seminar für mich. Auf sehr charmante Art und Weise bekam ich „Die wichtigsten Werkzeuge erfolgreicher Kommunikation“ von Michael Rossié an die Hand. Mit viel Witz und unermüdlichem Einsatz trainierte er mit uns, den Office-Queens, die effizienten rhetorischen Stilmittel der heutigen Kommunikation. So ist es kein Zufall, dass „warme“ Unternehmen, an deren Empfang und Telefon eine authentische Person sitzt, gerne von Kunden und Dienstleistern weiterempfohlen werden.

Seminarinhalt Tag1

Am Abend hatten wir als Begleit-Programm die „Tatort-Krimi-Tour“ durch Münster gebucht. Etwas Sorge machte uns das Wetter, denn es regnete schon den ganzen Tag. Los ging es also bei leichtem Regen ab dem Mövenpick-Hotel. Wir durften während dieser 8 Kilometer immer wieder kleine Fälle lösen. Zum Schluss zeigte Münster seine ganze Schönheit in der Abenddämmerung. Selbst als gebürtige Münsteranerin ist es für mich immer wieder ein Highlight, diese schöne Stadt zu erleben.

Tour Münster

Weiter geht’s …
Tag 2 begann mit verschiedenen Vorträgen. Nach einer kurzen Begrüßung der letzten eingetroffenen Teilnehmer zog uns Gentleman-Kabarettist und Frauenversteher Carsten Höfer mit seinem Vortrag über „Macho Männer managen“ in den Bann. Interessant, wenn sich herausstellt, dass dein Chef dein „Tagesabschlussgefährte“ ist ...

Mit der Profilerin Suzanne Grieger-Langer bekamen wir einen kurzen Einblick in ihren späteren Workshop. Ihr Vortrag „Deppen-Detox“ brachte uns nahe, wie man sich gegen ein negatives Umfeld immunisiert. Wer ist Pfeife und wer ist Psychopath? Wie finde ich es heraus und schütze ich mich davor?

Deppen-Detox

Karate-Weltmeister Jörg Gantert motivierte uns alle, die verdächtig einfachen Wege zu beruflicher Höchstleistung anzusteuern und zu gehen. Mentale Stärke ist hier das Schlüsselwort, denn „Ein Mensch, der seine Träume verliert, stirbt.“

Nach der Mittagspause ging es schon weiter in den Intensiv-Workshop „Von der Sekretärin, zur Assistentin und Co-Managerin“ mit Kirsten Ritz-Schröder. Natürlich ging es auch hier um das große Thema der zwischenmenschlichen Kommunikation. Wie reagiere ich richtig und warum reagiere ich falsch.
Mit einem Selbsttest bekam ich veranschaulicht, auf welcher Ebene ich „höre“, denn das Vier-Ohren-Modell und die vier Seiten einer Nachricht durften hier nicht fehlen. Selbstorganisation und Mindmapping sowie deren Tools sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag.

Am Abend fand das angekündigte Krimi-Dinner statt: Mord auf der Fashion-Week. Eine gelungene und unterhaltsame Leistung mit charakterstarken Schauspielern, auch wenn manchmal ein wenig von der Unterhaltung unterging: 300 durcheinanderredende Menschen – davon 95% Frauen – sind nun mal nicht so einfach unter einen Hut zu bringen. Ein weiteres Highlight war die anschließende Party mit der Coverband Undercover aus Münster. Ein tolles Repertoire! Da war wirklich für jeden etwas dabei.

Wie, schon fertig?
Der letzte Tag kam rasend schnell. Und die drei Stunden des Vormittagsworkshops „Du kannst dich mal gern haben“ waren viel zu schnell vorbei. Die Arbeit an den eigenen Schwächen kann sehr interessant und informativ sein. Stefanie Demann hat es auf eine wirklich schöne Art geschafft uns abzuholen, uns eingeladen unsere Schwächen zu benennen und zu akzeptieren, und ihnen auch etwas Positives abzugewinnen.

Und schon rückte der Abschluss näher, begleitet von einem weiteren kurzen Vortrag von Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser und einer authentischen und lockeren Birgit Schrowange ging der Kongress seinem Ende zu. Als bei der Verlosung dann auch noch der Schlüssel fehlte, sang Birgit einfach drauf los und riss uns alle mit.

Das Rahmenprogramm wurde unterstrichen durch diverse Aussteller, Stilberater und viele weitere Repräsentanten. So konnte man sich nicht nur einer Typ-, Stil- und Farbberatung unterziehen, sondern sich auch die Haare machen oder sich professionell schminken lassen.

Wir haben viel mitgenommen. Nein, nicht nur Infomaterial und Stilberatung, sondern unheimlich viel Wissen.
Ein nicht unwesentlicher Anteil an dieser schönen Zeit tragen auch die verantwortlichen Planerinnen Melanie, Anke und Sandra von der Weka Akademie. Die uns auch jetzt nach dem Kongress eine kleine Aufmerksamkeit zukommen ließen. Dienstags nach dem Kongress kam ein Blumengruß als Dankeschön.
Da geht man doch gerne wieder hin, oder?