Digitalisierung vorantreiben – Diese Förderprogramme unterstützen Sie

Bereits seit einigen Jahren ist die Digitalisierung ein Thema mit ständigem Bedeutungszuwachs. Durch die Pandemie wurde die Relevanz vor allem für Unternehmen erneut aufgezeigt und verstärkt. Dies stellt primär kleine und mittelständische Unternehmen vor große (finanzielle) Probleme. Bisher haben wir diese als autorisiertes Beratungsunternehmen des Förderprogramms godigital (mehr dazu lesen sie hier) unterstützt und mit gemeinsam mit ihnen digitale Herausforderungen gemeistert.

Da dieses Programm jedoch Ende 2021 ausläuft, stellen wir Ihnen nachfolgend alternative Förderprogramme vor, mithilfe derer Sie auch in Zukunft auf finanzielle Unterstützung bei Ihren Digitalisierungsprojekten hoffen können.
Einige der Förderprogramme wurden von den Bundesländern und nicht vom Bund selbst verabschiedet und gelten daher auch nur in diesen. Falls Ihr Bundesland nicht dabei ist, Sie jedoch trotzdem Interesse an einer Förderung in Zusammenarbeit mit unserer Agentur haben, recherchieren wir gerne nach Möglichkeiten in Ihrer Region.

Folgende Voraussetzungen gelten für alle Förderprogramme gleichermaßen:

  • Die Investition muss in einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland erfolgen
  • Zum Zeitpunkt des Förderantrages darf das Digitalisierungsvorhaben noch nicht begonnen haben

Bundesweite digitale Förderprogramme

Digital Jetzt
Das Projekt Digital Jetzt des BMWi besteht seit 2020 und dient der Förderung der Digitalisierung des deutschen Mittelstandes. Durch das Förderprogramm soll es KMUs möglich sein die Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen zu können und damit weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die wichtigsten Fakten:

  • Die Anzahl der Beschäftigten muss zwischen 3 und 499 liegen
  • Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 €
  • Der Prozentsatz der Förderung an den Gesamtkosten des Projektes richtet sich nach der Größe des Unternehmens

Um die Chance auf die Förderung zu erhalten, müssen Unternehmen einen Förderantrag mit der genauen Beschreibung des Digitalisierungsvorhabens, dem aktuellen Stand der Digitalisierung und den Zielen des Projektes abgeben. Dieser wird anschließend geprüft. Die Verteilung wird monatlich unter allen bewilligten Anträgen ausgelost. Bei Nicht-Förderung ist eine Teilnahme an dem Losverfahren im nächsten Monat erneut möglich.

Regionale digitale Förderprogramme

Baden-Württemberg

Digitalisierungspämie Plus
Für Unternehmen in Baden-Württemberg gibt es die Möglichkeit eine Förderung im Programm Digitalisierungsprämie Plus zu beantragen. Ziel der Prämie ist es Projekte, die zur Digitalisierung oder der Verbesserung der IT-Sicherheit beitragen, zu fördern.

Die wichtigsten Fakten:

  • Die Anzahl der Beschäftigten darf 500 nicht überschreiten
  • Es werden die Einführung neuer digitaler Systeme für Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Verbesserung der IT-Sicherheit sowie künstliche-Intelligenz-Anwendungen gefördert
  • Der Fördersatz liegt bei Projekten zwischen 10.000 € und 50.000 € bei 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, jedoch mit einer maximalen Fördersumme von 6.000 €

Bei diesem Programm werden Onlinemarketingmaßnahmen und die bloße Optimierung der Website ohne Integration weiterer betrieblicher Abläufe NICHT gefördert
Um eine Förderung zu erhalten muss ein Antrag bei der L-Bank gestellt und von dieser bewilligt werden. Die Auszahlung der Fördergelder richtet sich nach dem Eingangsdatum des Antrages.

Hessen

RKW-Förderung
Im Rahmen der Beratungsförderung des RKW Hessen gibt es die Möglichkeit einen Zuschuss für Design- und Digitalisierungsberatung zu erhalten. Unter die Designberatung fallen Leistungen zu Markendesign, Corporate Branding und webbasierten Anwendungen. Die Digitalisierungsberatung beinhaltet Leistungen zu der Digitalisierung der Prozesslandschaft, der Digitalisierung des Marketings und der Gewährleistung der IT-Sicherheit.

Die wichtigsten Fakten:

  • Förderfähig sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Maximaler Fördersatz Digitalisierungsberatung: 10 Tage á 600 € bzw. 650 € also insgesamt höchstens 6.000 € bzw. 6.500 € je nach Lage des Unternehmens
  • Maximaler Fördersatz Designberatung: 5 Tage á 600 € bzw. 650 € also insgesamt höchstens 3.000 € bzw. 3.250 € je nach Lage des Unternehmens

Das RKW-Hessen bietet eine kostenfreie Erstberatung an, um förderbedürftigen Unternehmen die verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen. Unternehmen können ein eigenes Beratungsunternehmen vorschlagen, welches vom RKW bestätigt werden muss, bekommen jedoch auch Empfehlungen vom RKW. Nach Absprache erstellt das RKW eine Projektskizze und bereitet einen Förderantrag vor, welcher anschließend von dem antragstellenden Unternehmen ausgefüllt werden muss. Anschließend kann das Projekt gestartet werden.

Digitalisierungs-Zuschuss
Neben der Förderung des RKW gibt es für in Hessen ansässige Unternehmen die Möglichkeit den Digitalisierungs-Zuschuss des Landes in Anspruch zu nehmen. Die Förderung soll KMUs bei der digitalen Transformation ihrer Prozesse unterstützen und zur Verbesserung der IT-Sicherheit beitragen.

Die wichtigsten Fakten:

  • Förderfähig sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Die Förderung wird als Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent des Projektvolumens gewährt. Die Förderhöhe ist auf höchstens 10.000 Euro begrenzt.
  • Es werden Projekte ab 4.000 € gefördert

Der Antrag für die Förderung muss bei der WIBank gestellt werden. Der erste Antrag besteht lediglich aus der Nennung des Vorhabens und der Angabe des Investitionsvolumens. In regelmäßigen Abständen findet auch hier eine Auslosung unter den Antragsstellenden statt. Gehört ein Unternehmen zu den “Gewinnern” muss ein ausführlicher Antrag gestellt werden, der anschließend von der WIBank geprüft wird, bevor die Förderung genehmigt ist.

Rheinland-Pfalz

DigiBoost
Das Land Rheinland-Pfalz möchte mit dem Förderprogramm DigiBoost kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. Durch das Programm werden Projekte, die zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Leistungsprozessen beitragen, gefördert.

Die wichtigsten Fakten:

  • Unternehmen bis 100 Mitarbeiter und einem Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro können die Förderung beantragen
  • Der Prozentsatz der Förderung ist von der Unternehmensgröße abhängig
  • Das geförderte Projekt muss einen Mindestumfang von 4.000 € haben
  • Die maximale Höhe des Förderzuschusses beträgt 15.000 €
  • Für die Antragstellung des DigiBoost-Förderprogramms ist die Teilnahme an einem Info-Webinar Voraussetzung
  • NICHT gefördert werden: Ausgaben für Standard-Webseiten oder -Webshops oder deren Optimierung ohne direkte/unmittelbare Integration in den Leistungsprozess und Online-Marketing-Maßnahmen

Vor der Antragstellung müssen die Unternehmen bestimmte Informationsangebote der IHK wahrnehmen und dies nachweisen. Der Antrag kann anschließend im Kundenportal der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gestellt werden. Diese prüft den Antrag und erteilt gegebenenfalls die Förderzusage.

Wir haben mit dem Beitrag Ihr Interesse an einem Digitalprojekt in Ihrem Unternehmen geweckt? Melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen einen Plan auszuarbeiten und die Digitalisierung Ihres Unternehmens voranzutreiben.

Eine Antwort verfassen